Ein Projekt der Document Foundation

Liste der Neuerungen in LibreOffice 3.5

Diese Seite zeigt einen kurzen Überblick über die Neuerungen in der Version 3.5 von LibreOffice.
Es ist eine Ergänzung zu den vorangegangenen charakteristischen Merkmalen von LibreOffice Version 3.4.

Inhaltsverzeichnis:

Auswahl der Neuerungen 

Kopf- und Fußzeilen

Änderungen an der Benutzeroberfläche für die bessere Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen in LibreOffice Writer.

Mehrzeilige Eingabezeile

Neue, mehrzeilige Eingabezeile in LibreOffice Calc.

Einbettung von Paletten

Unterstützung zum Einbetten von Paletten und anderen Arten von Eigenschaften-Listen in LibreOffice Impress und LibreOffice Draw.

Symbole Spieltheorie

Neue Symbole für die Spieltheorie in LibreOffice Math.

Unbenutzte Werkzeugleisten-Menüs

Unbenutzte Werkzeugleisten-Menüs wurden von den Werkzeugleisten entfernt und der Hinweis auf nicht sichtbare Einträge wurde in allen LibreOffice-Komponenten erneuert.

Update-Funktion

Der Extension-Manager prüft automatisch in benutzerdefinierten Intervallen, ob Updates vorhanden sind, und ermöglicht den manuellen Download der neuesten Version.

Neuerungen und Verbesserungen in Writer 

Neuerungen in Writer 

  • Änderungen an der Benutzeroberfläche für die bessere Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen:

    • Sie können nun einfacher Kopf- oder Fußzeilen hinzufügen.

    • Sie sehen anhand der neuen wechselnden Textbegrenzungen schnell, was bearbeitet wurde.

    • Sie können nun schneller Kopf- oder Fußzeilen verändern oder löschen, ohne die Seitenvorlage dafür zu ändern.

    (Cédric Bosdonnat)

  • Nicht druckbare Zeichen werden bei langen Textzeilen nun hinter dem Ende einer Zeile angezeigt. Das Ändern von Leerzeichen am Ende einer Zeile ist somit einfacher geworden.

    (Bartosz Kosiorek)

  • Seitenumbrüchen werden in der Ansicht Drucklayout jetzt zwischen zwei Seiten angezeigt und können durch Klick mit rechts einfach übers Kontextmenü bearbeitet oder gelöscht werden.

    (Cédric Bosdonnat)

  • Der Dialog für die Grammatikprüfung wurde überarbeitet, um Fehler besser aufzeigen zu können. Es wird jetzt direkt im Dialog ein Hinweis angezeigt, worin die grammatikalische Unstimmigkeit besteht.

  • Der Dialog zur Zählung der Wörter in einem Dokument kann nun während der Bearbeitung offen bleiben und die Anzeige aktualisiert sich während des Schreibens fortlaufend.

    (Matt Pratt)

  • Bei Bitmap-Bildern wird im Menü Format -> Bild in der Registerkarte Zuschneiden zusätzlich die Auflösung in PPI (Pixel pro Zoll) angezeigt.

    (László Németh)

  • Unterstützung für den Export/Import von Kommentaren in/aus Office Open XML (DOCX) Dokumente(n).

    (Luboš Luňák)

  • Neue typographische Funktionen durch Verwendung von "Graphite Port" für "Libertine Open Fonts".
    Beispiele zum Vergleich: NEWS.pdf und NEWS.odt.
    Zugehörige Dokumentation: fontfeatures.pdf oder fontfeatures.odt.

    • Korrekte Hinweise für digitale Veröffentlichungen durch neues "ttfautohint"-Werkzeug des FreeType-Projekts.

    • Schriftart "Linux Libertine":

      • Neue Schriftgröße "Display Regular".

      • Schriftstile "Fett" und "Semibold" aktualisiert.

      • Einige weitere Korrekturen und Verbersserungen, lesen Sie die ChangeLogs.

        (Philipp Poll et al.)

      • Nutzung: Wählen Sie in der Schriftart-Auswahl "Linux Libertine Display G" anstatt "Linux Libertine G" für Texte ab Schriftgröße 16 (Anmerkung: Derzeit gibt es nur eine reguläre Variante der "Linux Libertine Display").

        Tipp zur Zeichenformatierung: Wählen Sie "Linux Libertine G Fett" für Titel und "Linux Libertine GSemibold" für Hervorhebungen in Absätzen.

    • Erweiterete Hochstellungen (Zeichensetzung, Großbuchstaben, latin-1/latin-2 Buchstaben, proportionale Zahlen) und Kapitälchen.

      Nutzung: setzen Sie

      Linux Libertine G:sups=1&pnum=1

      für Hochstellungen mit proportionalen Zaheln und

      Linux Libertine G:smcp=1

      für echte Kapitälchen.

    • Kombinierte Diakrita (erweiterter Graphite-Port für original OpenType-Funktionen) für wissenschaftlichen Satz und Lokalisierung (z. B. für IPA und Africaans, Eskimo-Inuit Sprachen usw.).

    • Optionale Nutzung von regulären Klammern in kursiven Abschnitten:

      Nutzung:

      Linux Libertine G:para=1
    • Doppelte Vergrößerung von Großbuchstaben:

      Nutzung:

      Linux Libertine G:dbls=1

    (László Németh)

Verbesserungen in Writer 

  • Automatisch generierte Inhaltsverzeichnisse enthalten nun standardmäßig Links zu den entsprechenden Seiten.

    (Cédric Bosdonnat)

  • Der Druckdialog zeigt nun voreingestellt die aktuelle Seite an.

    (Ta Duc Tung)

  • Die AutoText-Funktion zur Nummerierung von Formeln ("fn"+F3) wurde für die meisten Lokalisierungen geändert. Es werden jetzt keine überflüssigen Leerzeichen mehr nach der Formel eingefügt und als Zeichensatz wird nun die Standardschriftart verwendet (#40499, #75665). Zum Aufruf "fn" eingeben und die F3-Taste (oder ein Äquivalent, je nach Tastaturbelegung) drücken.

    (Laurent BP, Caolan McNamara)

Fehlerkorrekturen in Writer 

  • Fehlerbeseitigungen beim Layout:

    • Wenn Sie versuchen, einen Tabulator hinter den rechten Seitenrand zu setzen, nimmt LibreOffice nur den maximal möglichen Wert für den Tabstop. In den Einstellungen wurde eine Option hinzugefügt, um das vorherige Verhalten beizubehalten – nur neu angelegte Dokumente verwenden diese Funktion bereits.

    • In importierten RTF-, DOC- oder DOCX-Dateien werden automatische Nummerierungen, die nicht in die Zeile passen, nun aus Kompatibilitätsgründen zu Word nicht mehr umbrochen. In allen anderen Dokumenten werden automatische Nummerierungen weiterhin umbrochen.

    (Cedric Bosdonnat)

  • Korrektur der Etikettendruck-Positionierung (#36874).

    (Winfried Donkers)

Entfernungen in Writer 

  • Grundlegende Schriftarten (Western) aus den Optionen entfernt. Diese Option macht genau dasselbe, wie eine Änderung der Werte in den Vorlagen.

    (Cédric Bosdonat)

Neuerungen und Verbesserungen in Calc 

Neuerungen in Calc 

  • Unterstützung von bis zu 10.000 Tabellenblättern und eine verbesserte Leistung für eine Vielzahl von Tabellenblatt-Operationen (das Einfügen von mehreren Blättern sollte jetzt viel schneller gehen).

    (Markus Mohrhard)

  • Neue, mehrzeilige Eingabezeile.

    (Anurag Jain, Noel Power)

  • Neue Calc Funktionen SEC, CSC, SECH und CSCH, wie sie in der ODF-Spezifikation 1.2 erklärt werden.

    ()Regina Henschel)

  • Neue Calc-Funktionen BITAND, BITOR, BITXOR BITSHIFT und BITLSHIFT ergänzt, wie in der ODF-Spezifikation 1.2 vorgesehen.

    (Wolfgang Pechlaner)

  • Das Einfügen eines einzigen Zellbereichs in mehrere Zielbereiche ist jetzt möglich. Einige Einschränkungen sind jedoch vorhanden.

    (Kohei Yoshida)

  • Das Auswahlmenü Autofilter wurde für eine bessere Optik und für die Fähigkeit, mehrere Auswahlen gleichzeitig zu ermöglichen, neu gestaltet. Weitere Informationen enthält dieser Blog-Beitrag.

    (Kohei Yoshida)

  • Der Befehl "Tabellenblatt schützen..." ist jetzt auch direkt aus dem Kontextmenü des Tabellenblattregisters erreichbar.

    (Olivier Hallot)

  • Die Standardpalette hat einige neue Linienenden erhalten, die meisten davon sind ungefüllt. Einige von ihnen sind für UML-Diagramme nützlich. Die neuen Linienenden passen am besten bei einem Verhältnis von Linienbreite 0,02cm zu Symbolbreite 0,3cm. Nur der Linienendstil "Halbkreis ungefüllt" ist für eine Symbolbreite von 0,45cm konzipiert, sodass er einen ausgefüllten Kreis umgibt, wie es für das UML-Symbol "interface" benötigt wird. Die Strichstärke innerhalb der Symbole ist abhängig von der Symbolbreite und nicht von der Linienbreite!

    (Regina Henschel)

  • Alle Dialoge zu Bereichsnamen wurden überarbeitet, um die Arbeit mit den lokalen Bereichsnamen besser und leichter zu machen.

    (Christoph Noack, Astron, Markus Mohrhard)

  • Neue Option in den Einstellungen, um die Anzahl der Blätter in einem neuen Dokumenten anzugeben.

    (Albert Thuswaldner)

Verbesserungen in Calc 

  • Ausfälle von DDE und externen Links sind nun aussagekräftiger: Anstatt bei Formeln mit fehlerhaften Verknüpfungen Fehlermeldungen auszugeben, speichert Calc die vorherigen Werte und informiert den Nutzer durch eine Mitteilung über die fehlende Verbindung.

    (Kohei Yoshida)

  • Unbegrenzte Anzahl von Regeln für die Bedingte Formatierung möglich (im Menü Format -> Bedingte Formatierung...).

    (Robert Dargaud)

  • Einstellungen im Dialog DBF-Import/Export werden nun gespeichert.

    (Muthu Subramanian)

Verbesserungen an der Performance 

  • Verbesserte Performance beim ODS-Import, insbesondere bei Dokumenten mit vielen benannten Bereichen.

    (Laurent Godard, Markus Mohrhard, Kohei Yoshida)

  • Performance-Verbesserung beim Import von Zellformaten bei Excel-Dokumenten.

    (Kohei Yoshida)

  • Performance-Verbesserung beim Import von Excel-Dokumenten, die eine große Anzahl von Formular-Elementen enthalten.

    (Kohei Yoshida)

Verbesserungen in Diagrammen 

  • Die Glättung bei Liniendiagrammen wurde an den ODF 1.2 Standard angepasst.

    • Geschlossene Linien, die mit der Art "Kubischer Spline" geglättet werden, sind nun komplett abgerundet.

      Abbildung:
      Vorher (links): Beachten Sie die Ecke im Doppelpunkt A/D).
      Nachher (rechts): Auch in A/D ist die Linie abgerundet.

    • Offene und geschlossene Linien, die mit einem "B-Spline" geglättet werden, gehen nun durch die gegebenen Punkte und interpolieren sie.

      Abbildung:
      Vorher (links): Die Linie verfehlt die Punkte B und C.
      Nachher (rechts): Alle Punkte werden eingeschlossen.

    (Regina Henschel)

Neuerungen und Verbesserungen in Impress und Draw 

Neuerungen in Impress und Draw 

  • Der Standard-Start von Impress erfolgt jetzt ohne Assistenten: Der Assistent kann aber nach wie vor übers Menü Datei -> Assistenten -> Präsentation... gestartet werden. Auch kann im Menü Extras -> Optionen... -> LibreOffice Impress -> Allgemein über das Auswahlfeld "Mit Assistent starten" die Voreinstellung wieder ändern.

    (Tim Hardeck)

  • Unterstützung zum Einbetten von Paletten und anderen Arten von Eigenschaften-Listen. Bisher mussten Eigenschaften-Listen (etwa Farbpaletten) als Dateisystem-Link gespeichert werden, um Farbpaletten, Gradienten, Bitmap-Füllmuster, Schattierungen usw. für den Nutzer bereitzustellen. Nun wurde die Möglichkeit implementiert, solche Listen in den ODF-Container einzubetten.

    (Michael Meeks)

  • Um alle Standard-Marker der ODF 1.2 Spezifikation zu unterstützen, sind zusätzliche Symbole für Datenpunkte eingeführt worden. Die Zuordnung zu Symbolen für Diagramme in Excel-Dateien ist in solchen Fällen geändert worden, wo eine bessere Zuordnung jetzt möglich ist.

    (Regina Henschel)

Verbesserungen in Impress und Draw 

  • Elliptische Bögen in Pfaden werden mit der Version 3.5 nun korrekt importiert und gerendert. Bisher wurden die elliptische Bögen in Pfaden durch LibreOffice ignoriert.

  • Besserer Umgang mit versteckten Folien beim Export ins PDF-Format. Zuvor wurden alle Folien ins PDF-Format exportiert. Mit LibreOffice 3.5 werden nun standardmäßig versteckte Folien vom Export ausgeschlossen, können aber optional per Auswahlfeld mit exportiert werden.

    (Pierre-André Jacquod)

  • Besseres Listen-Handling bei benutzerspezifischen Animationen. In Version 3.5 kann man zu den neu hinzugefügten Animationen scrollen, diese bleiben beim Auf- oder Abbewegen sichtbar, und die Animationen bleiben sichtbar, während ihre Eigenschaften geändert werden. Bisher war die Verwaltung der benutzerspezifischen Animationen ein wenig umständlich, weil jede Änderung zu einem kompletten Refresh der gesamten Liste führte.

  • Mit dem neuen Menüleistensymbol "Bildschirme tauschen" kann man sich behelfen, wenn in Einzelfällen die Presenter-Konsole auf dem Projektionsschirm angezeigt wird anstatt auf dem Laptop des Vortragenden.

    (Michael Meeks, Stefan Knorr (Astron))

  • Besserer PPTX-Import benutzerdefinierter Formen und Voreinstellungen:

    • Der Import benutzerdefinierter Formen wurde stark verbessert, viele Fehler beseitigt und neue Voreinstellungen hinzugefügt.

      Probieren Sie diese PPTX-Beispielspräsentation aus, die eine Folie mit den voreingestellten identischen benutzerdefinierten Formen enthält. In Version 3.5 sollte es wie im nebenstehenden Bild aussehen.

    • Ältere Versionen haben damit Probleme und stellen einige Formen gar nicht oder fehlerhaft dar. Zum Vergleich nebenstehend der Umfang in der Darstellung in LibreOffice Version 3.4.

    (Luke Symes)

  • Bessere Unterstützung für den Import von SmartArt. Die Anzahl der Fehler beim Import von PPTX-Dokumenten mit SmartArt wurde verringert. Probieren Sie, diese PPTX-Präsentation zu öffnen.

    (muthusuba)

Neuerungen und Verbesserungen in Math 

    • Neue Symbole für die Spieltheorie.

      (Olivier Hallot)

    • Neues Symbol ∄ "existiert nicht".

      (Julien Nabet)

    • Im- und Exportunterstützung für Math-Formeln von/nach Office Open XML (docx).

      (Luboš Luňák)

Neuerungen und Verbesserungen in Base 

  • Diverse Bugs bereinigt.

  • LibreOffice 3.5 enthält einen nativen PostgreSQL-Treiber. Der Treiber befindet sich noch im Beta-Stadium, funktioniert aber gut für grundlegende Funktionen (und ist deutlich schneller als Alternativen wie JDBC oder ODBC). Wir werden versuchen, den Treiber auch im 3.6-Release-Zyklus weiter zu verbessern.

Neuerungen und Veränderungen bei Filtern 

  • Importfilter für MS Visio-Dokumente.

    • DNetwork.vsd (Abbildungen: Visio/LibreOffice)

    • OrgChart.vsd (Abbildungen: Visio/LibreOffice)

    • Calendar.vsd (Abbildungen: Visio/LibreOffice)

  • Writer: Der RTF-Importfilter wurde neu geschrieben (Details unter M. Vanjas Zusammenstellung).

    (Miklos Vanja)

  • Diverse Verbesserungen beim DOCX-Import (Details in dieser Zusammenstellung von M. Vanja).

    (Miklos Vajna)

Neuerungen und Verbesserungen an der Basic-IDE 

  • Mittels des neuen Menüpunkts Ansicht -> Zeilennummern kann man im Editorfenster die Zeilennummernanzeige an- und abschalten.

    (August Sodora)

  • Der neue Menüpunkt Ansicht -> Gehe zu Zeile... ergänzt den vorherigen Punkt.

    (Noel Power)

  • Dialog-Steuerelemente haben jetzt ein Drehfeld.

    (Noel Power)

Änderungen am Kern 

Änderungen in der Oberfläche (GUI) 

  • Menüeinträge einer Liste werden jetzt in eine natürliche Sortierreihenfolge gebracht (z. B: "Überschrift 10" erscheint nun direkt nach "Überschrift 9" in der Liste, anstatt direkt nach "Überschrift 1"). Als Beispiel können Sie im Writer unter Format -> Formatvorlagen und Formatierung nachsehen.

  • Der Dialog, der beim Speichern in anderen Formaten als ODF erscheint, ist für eine bessere Verständlichkeit überarbeitet worden. Die abgeschnittenen Texte in der Schaltfläche bei einigen Lokalisierungen werden jetzt vollständig angezeigt.

    (Josh Heidenreich, Andras Timar, William Gathoye)

  • Die Farbeinstellungen im Menü Extras -> Optionen... -> LibreOffice -> Darstellung haben jetzt richtige Farbvorschauen für Farben mit "Automatisch" in den Kombinationsfeldern.

  • Die Farbpipette (wie sie z. B. im Menü unter Extras -> Optionen... -> LibreOfiice -> Farben und einem Klick auf "Bearbeiten" zu finden ist) wurde so umgeschrieben, dass sie moderner und einfacher benutzbar wird. In diesem Youtube-Video wird ihre Funktion erklärt.

    (Christian Lippka)

  • Der Dialog "Film und Sound einfügen" hat jetzt ein Auswahlfeld "Link", sodass die Einbettung von Multimediadateien in ODF-Dateien möglich ist.

    (Michael Stahl)

  • Der Dialog Extension-Manager verfügt nun über 3 Auswahlfelder, welche die Auswahl der angezeigten Erweiterungen erlaubt: mitgelieferte ("Installation"), "Gemeinsame" und benutzerspezifische ("Nutzer") Extensions, oder eine Kombination der drei.

    (Olivier Hallot)

  • Unbenutzte Werkzeugleisten-Menüs wurden von den Werkzeugleisten entfernt und der Hinweis auf nicht sichtbare Einträge wurde erneuert. Details und Screenshots finden Sie hier.

    (Jan Holesovsky)

  • Kontextsensitive Symbolleisten wurden an die untere Kante verschoben, um die Überlagerung wichtiger Teile des Dokumentes zu vermindern.

    (Tim Hardeck)

  • Es wurden neue Griffe mit den Tango Farben hergestellt, die Alpha-Transparenz verwenden, um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Die Legacy-Optionen, welche "Modern" gegenüber "Einfach" und "Klein" gegenüber "Groß" behandeln, wurden im gleichen Zuge entfernt, um die Unordnung in der Symbolleiste und die Verwirrung der Benutzer zu reduzieren.

    (Tim Hardeck, Michael Meeks, Astron)

  • Es wurde eine Schaltfäche Scanen im Dialog Scanen für Unix ergänzt (Screenshot).

    (Rob Snelders)

  • Erhebliche Bereinigung und Reimplementierung von VLC in die Unix-Anwendung: Hinzufügen eines Initialisierungs-Ports für gtk3 und somit über Broadway ein Webbüro-Prototyp

    (Michael Meeks, Lucas Baudin, Caolan McNamara, Cosimo Cecchi)

Verbesserung der Leistung & Geschwindigkeitssteigerungen 

  • Große Teile überflüssigen Codes wurden entfernt.

    (Caolan McNamara, Joseph Powers)

  • Die Filter älterer Binärformate wurden verschlankt, diese Formate können nun nicht mehr geschrieben werden.

    (Joseph Powers)

Geänderter Verschlüsselungsalgorithmus 

  • LibreOffice 3.5 unterstützt ein weiteres, sichereres Verfahren (AES-256) für die Verschlüsselung passwortgeschützter Dateien in den Formaten ODF 1.2 und ODF 1.2 Erweitert. Dieses Verschlüsselungsverfahren wird ab LibreOffice Version 3.5 standardmäßig verwendet. Die bisherige Blowfish-Verschlüsselung in ODF 1.2-Dateien gilt als veraltet. Bitte beachten Sie deshalb folgende Hinweise:

    • LibreOffice-Versionen bis 3.4.4 unterstützen die AES-Verschlüsselung nicht.

    • LibreOffice 3.4.5 kann AES-verschlüsselte ODF-Dateien öffnen, verwendet aber wiederum die Blowfish-Verschlüsselung, falls eine passwortgeschützte Datei geschrieben wird.

    • LibreOffice 3.5.0 kann AES- und Blowfish-verschlüsselte ODF-Dateien lesen und schreiben. Für Dateien in den Formaten ODF 1.2 und ODF 1.2 Erweitert ist AES das Standardverschlüsselungsverfahren. Neue und existierende passwortgeschützte Dateien in den Formaten ODF 1.2 und ODF 1.2 Extended werden beim Schreiben AES-verschlüsselt. Die Oberfläche bietet keine Möglichkeit zwischen den beiden Verschlüsselungsverfahren zu wählen.

    • Hinweis: LibreOffice-Versionen bis 3.4.4 können passwortgeschützte Dateien in den Formaten ODF 1.2 und ODF 1.2 Extended nicht öffnen, die von LibreOffice 3.5 geschrieben wurden. Allen Nutzern der LibreOffice-Linien 3.3 und 3.4 wird deshalb empfohlen, LibreOffice 3.4.5 oder neuer zu verwenden.

    Verwandte Fehler: fdo#43868 und fdo#40006.

Sonstige Änderungen an der Oberfläche 

  • Die Schriftarten der Liberation-Familie sind nun in den Windows-Paketen für LibreOffice enthalten.

    (Olivier Hallot)

  • Der Pfad zum Benutzerprofil wurde für LibreOffice 3.5 von ~/.libreoffice auf ~/.config/libreoffice geändert.

  • Der Fehler, der beim Mechanismus "Suche nach Updates..." bestand, wurde behoben und die Server-Seite implementiert.

    • Der Extension-Manager prüft automatisch in benutzerdefinierten Intervallen, ob Updates vorhanden sind, und ermöglicht den manuellen Download der neuesten Version.

    • Die Option in den Einstellungen, um die Update-Intervalle zu konfigurieren.

    (Jan Holesovsky)

  • Java 7 (1.7) wird unterstützt. Falls Java 6 und 7 installiert sind, kann der Benutzter zwischen beiden wählen.

  • Als Pfad zu Java kann nun auch ein Symlink angegeben werden.

    (Lionel Elie Mamane, Patch von Debian/oo-build)

  • Unterstützung für Duden Korrektor 5.0 und 6.0 wurde hinzugefügt. Wegen eines Fehlers in der Extension ließen sich diese beiden Versionen unter LibreOffice 3.4 nicht installieren (für eine Behelfslösung in LibreOffice 3.4 lesen Sie den Kommentar 7 in fdo#37561). Der Fehler wurde in Duden Korrektor 8.0 behoben. LibreOffice 3.5 funktioniert daher mit den Versionen 5.0, 6.0 und 8.0 des Duden Korrektors. (Duden Korrektor ist eine kommerzielle Extension, die verschiedene Schreibhilfen für die deutsche Sprache bereitstellt).

    (Fridrich Strba)

  • Während des Kompilierens wird die jeweils neueste Berkley-Datenbank verwendet, anstatt der ältesten.

    (Lionel Elie Mamane)

Skript-Sprachen 

  • Python UNO: UNO-Strukturen können neben der Position auch über die Namen der Membervariablen initialisiert werden.

    • Initialisierung durch Variablennamen:

      from com.sun.star.util import Date
      d1 = Date(Year=2004, Month=11, Day=2)
      d2 = Date(Day=2, Year=2007, Month=5)
    • Initialisierung per Position zum Vergleich:

      from com.sun.star.util import Date
      d1 = Date(2, 11, 2004)
      d2 = Date(2, 5, 2007)

    (Lionel Elie Mamane)

  • Die Fehlermeldungen im Falle eines fehlgeschlagenen Versuchs, die Python-UNO-Brücke zu laden, wurden verbessert.

    (Lionel Elie Mamane)

Codebereinigungen 

  • Im Zuge der Vereinfachung des Windows-Installationsprogramms wurden der Quellcode von

    setup.exe

    und die NSIS-Unterstützung entfernt.

    (Andras Timar)

  • Viel ungenutzter Kode in

    solenv/bin/modules/installer

    wurde entfernt, zum Beispiel für die Paketierung nicht mehr unterstützter Zielplattformen.

    (Andras Timar)

Neue Lokalisierungen 

  • Die Benutzeroberfläche hat zwei neue Sprachen hinzubekommen: Luxemburgisch und Tatarisch. Damit Unterstützt LibreOffice 3.5 nun 107 Sprachen.

  • Wörterbücher für arabisch, aragonesisch, bengalisch, bretonisch, bulgarisch, gälisch, griechisch, gujaratisch, hindisch, lettisch, brasilianisches portugiesisch, europäisches portugiesisch, schottisch, sinhalesisch, Telugu und weißrussisch wurden hinzugefügt.

    (Andras Timar)

Änderungen am Windows-Installer 

  • Statt NSIS-Vorinstallierer + setup.exe-Loader + MSI-Datei + separate CAB-Datei + viele Sprache einzeln + verteilbare VC-Dateien haben wir jetzt eine einzige MSI-Datei, in die alles eingebettet ist. Sie enthält die Sprachen, eingebettet wie Unterkategorien, die VC-Dateien als Merge-Module und die eingebettete CAB-Datei.

    (Andras Timar)

Bestehende ärgerliche Probleme 

  • Die nachfolgenden Probleme wurden nicht rechtzeitig für die letzte Version 3.5.6 gelöst. Sie werden in einer nachfolgenden, fehlerbereinigten Versionen behoben werden:

    • Die LibreOffice-Versionen 3.4.4 und älter können nicht direkt zur Version 3.5.0 aktualisiert werden. Entweder muss LibreOffice zunächst auf die Version 3.4.5 aktualisiert werden oder die alte LibreOffice-Installation muss entfernt werden (fdo#45068).

    • LibreOffice Writer stürzt ab, wenn die Extension Readability-Report in der Version 2.0.0-beta1 installiert ist. Abhilfe schafft die Version 2.0.4 der Extension (fdo#44116).

    • Unter Windows werden Dateiendungen flacher XML-Dateiformate, zum Beispiel .fodt, nicht mit LibreOffice 3.5.0 verknüpft. Sie können jedoch aus LibreOffice heraus geöffnet werden. Die Verknüpfung kann auch von Hand erstellt werden. Dieses Problem wird in LibreOffice 3.5.1 behoben werden (fdo#31624).

    • Der Import von UNO-Bibliotheken in Python kann zum Absturz führen. Als Behelfslösung können die zwei Dateien /opt/libreoffice3.5/ure/lib/libgcc_s.so.1 und /opt/libreoffice3.5/ure/lib/libstdc++.so.6 entfernt werden (fdo#45696).

    • Unter Mac OS X kann LibreOffice 3.5.0 beim Ansehen bestimmter Präsentationen abstürzen. Als Behelfslösung kann die Option Hardwarebeschleunigung verwenden unter Extras -> Optionen... -> LibreOffice -> Ansicht abgeschaltet werden (fdo#45584).

    Die komplette Liste kann hier eingesehen werden.