LibreOffice Fragen

Nachfolgende Informationen beantworten viele der häufig gestellten Fragen rund um »LibreOffice« und »The Document Foundation« für alle, die ein freies Office-Paket einsetzen möchten.

Fragen

Was ist »The Document Foundation«?
Was ist LibreOffice?
Für welche Plattformen und Sprachen ist LibreOffice verfügbar?
Können Dokumente zwischen OpenOffice und LibreOffice ausgetauscht werden?
Was kann LibreOffice?
Was kann LibreOffice nicht?
Gibt es auch eine portable Version von LibreOffice?
Wie kann man LibreOffice und »The Document Foundation« unterstützen?

Antworten

Was ist »The Document Foundation«?

Während der Gründung des Projekts »OpenOffice.org« im Jahr 2000 war bereits geplant, alle Aktivitäten in einer unabhängigen Stiftung zu bündeln, um somit unabhängig von einzelnen Firmen und Interessen zu sein. Dieser entscheidende Schritt wurde mit »The Document Foundation« gegangen. Somit ist es nun leichter, sich an der Entwicklung der freien Office-Suite zu beteiligen.
Denn trug ein Entwickler zuvor zu OpenOffice.org bei, unterlag sein Quellcode nicht nur der Lizenz des Projekts, der LGPLv3, sondern er musste darüber hinaus das Sun Contributor Agreement (SCA) unterzeichnen, das Oracle Rechte über den eingereichten Beiträgen einräumte. Dies galt nicht nur für den Quellcode, sondern auch für andere Beiträge wie Übersetzungen, Dokumentationen, Vorlagen und anderes Material.
Für einen Beitrag zu LibreOffice ist zurzeit kein zusätzliches Agreement erforderlich. Sollte sich ein solches Agreement in Zukunft als notwendig erweisen, würde dieses gegenüber der unabhängigen Foundation abgegeben werden, nicht aber einer einzelnen, kommerziell ausgerichteten Firma.

Was ist LibreOffice?

LibreOffice ist eine freie Office-Suite, die auf OpenOffice.org basiert. Es ist das Ergebnis einer unabhängigen Weiterentwicklung und stellt den konsequenten Schritt in Richtung Selbstständigkeit der freien Office-Suite dar.
Von den Initiatoren der Foundation war es gewünscht, das Projekt OpenOffice.org und die Produktentwicklung weiterführen zu können. Die Namensrechte an der Marke »OpenOffice.org« lagen jedoch zuvor bei Sun und sind dann durch die Firmenübernahme Anfang des Jahres 2010 auf Oracle übergegangen. Ohne ein Einverständnis war es deshalb nicht gestattet, diesen Namen weiter zu verwenden. Da sich Oracle nicht an der Foundation beteiligen wollte und an den Namensrechten festhielt, war es erforderlich, einen neuen Namen – LibreOffice – zu wählen.

Für welche Plattformen und Sprachen ist LibreOffice verfügbar?

LibreOffice ist derzeit für Windows, Linux und MacOS X verfügbar sein. Die meisten Linux-Distributionen, u.a. Debian, Ubuntu und RedHat, liefern LibreOffice direkt aus.
Für Windows stehen LibreOffice-Versionen mit sogenanntem Multi-Language-Installer zur Verfügung. In ihnen sind neben Englisch auch Deutsch und diverse andere Sprachen enthalten. Daher haben diese Download-Pakete auch einen größeren Dateiumfang. Unter Windows wird automatisch die englische und zusätzlich die Systemsprache installiert.
Für alle anderen Plattformen stehen neben englischen Installationspaketen zusätzlich zu installierende Language-Packs zur Verfügung.
Darüber hinaus werden Hilfepakete für die verschiedenen Sprachen zum Download angeboten.

Können Dokumente zwischen OpenOffice und LibreOffice ausgetauscht werden?

Ja. Sowohl OpenOffice als auch LibreOffice unterstützen das OpenDocument-Format und setzen dieses als Standard-Speicherformat ein. Ein Dokumentenaustausch ist daher problemlos möglich.

Was kann LibreOffice?

LibreOffice ist eine kostenlose und vollwertige Office-Suite, mit einem vergleichbaren Funktionsumfang wie z.B. Microsoft Office. Es besteht aus Komponenten für Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationen, Zeichnungen, einer Datenbankanbindung und einem Formeleditor. Seine Daten speichert und öffnet es standardmäßig im OpenDocument-Format und unterstützt dieses uneingeschränkt.

Was kann LibreOffice nicht?

Auch wenn LibreOffice Import- und Exportfilter für viele andere Dateiformate, u. a. für Microsoft Office Dokumente, besitzt, so erhebt es nicht den Anspruch, als Editor für diese Dateiformate zu dienen. Mit den Filtern werden recht gute Ergebnisse beim Import und Export von Dokumenten erzielt, die Dokumente bedürfen aber in der Regel einer Nachbearbeitung in LibreOffice (beim Import) bzw. in dem jeweiligen zum Dateiformat gehörenden Programm (beim Export), um ein vergleichbares Aussehen zu erzielen.

Gibt es auch eine portable Version von LibreOffice?

Ja, die portable Version finden Sie auf PortableApps.com.

Wie kann man LibreOffice und »The Document Foundation« unterstützen?

Das Projekt LibreOffice benötigt sowohl personelle als auch finanzielle Unterstützung.
Wer sich mit ehrenamtlicher Arbeit einbringen möchte, kann dies in vielen Bereichen tun. Es werden ständig Mithelfer gesucht.
Informationen, wie Sie uns finanziell unterstützen können, finden Sie auf dieser Seite.