Allgemeine Fragen

Zu häufig gestellten Fragen bei der Arbeit mit der Suite besuchen Sie libreofficewiki.de.

Fragen

Warum heißt es eigentlich LibreOffice?
Muss ich für LibreOffice bezahlen?
Darf ich LibreOffice weitergeben?
Für wie viele Benutzer gilt die Lizenz?
Darf LibreOffice auch geschäftlich genutzt werden?
Wozu dienen die Eingaben unter Extras → Optionen... → LibreOffice → Benutzerdaten?
Wofür benötigt LibreOffice Java?

Antworten

Warum heißt es eigentlich LibreOffice?

LibreOffice heißt so, weil es frei (=libre) ist. Und damit ist nicht nur kostenlos gemeint. Der Name, die Logos und alles Drumherum gehören keiner Firma sondern der »The Document Foundation«, einer Stiftung.

Muss ich für LibreOffice bezahlen?

Nein, Sie können LibreOffice kostenlos herunterladen und verwenden, genauer gesagt: LibreOffice ist lizenzkostenfrei. Beachten Sie dazu auch die Informationen zur Lizenz.

Darf ich LibreOffice weitergeben?

Nach den Maßgaben der GNU Lesser General Public License dürfen die Installationsdateien und der Quellcode von LibreOffice z. B. auf CD-ROM weitergeben oder zum Download angeboten werden. Dies bedeutet aber insbesondere, dass der komplette Text der Lizenz im Wortlaut und der Quelltext sich mit auf der CD-ROM befinden bzw. mit zum Download angeboten werden müssen.

Für wie viele Benutzer gilt die Lizenz?

Die Lizenz gilt zeitlich und räumlich uneingeschränkt für eine beliebige Anzahl von Installationen und ohne Zahlung von Lizenzgebühren. Das bedeutet, dass Sie das einmal heruntergeladene Programm auf beliebig vielen Rechnern mit beliebig vielen Benutzerkonten installieren dürfen.

Darf LibreOffice auch geschäftlich genutzt werden?

Ja, alle Module und alle Versionen von LibreOffice können zu jedem Zweck – also auch geschäftlich – kostenlos genutzt werden.

Wozu dienen die Eingaben unter Extras → Optionen... → LibreOffice → Benutzerdaten?

Diese Daten stellen keine Registrierung dar. Sie dienen nur dazu, um z. B. über Feldbefehle in Dokumente eingefügt zu werden (z. B. bei zentral verwalteten Dokumentvorlagen) und stehen darüber hinaus als Variablen beim Formulieren von Bedingungen zur Verfügung.
Teile der Benutzerdaten können auch in Dokumenten mit abgespeichert werden, wenn Sie die Option „Benutzerdaten verwenden“ im Register Allgemein unter Datei → Eigenschaften... aktiviert haben. Die Daten sind besonders dann wichtig, wenn Sie mit anderen zusammen an einem Dokument arbeiten und die Veränderungen aufzeichnen bzw. mit Kommentaren arbeiten. Durch die Benutzerdaten ist erkennbar, wer wann welche Änderungen vorgenommen hat.

Wofür benötigt LibreOffice Java?

LibreOffice benutzt Java im Moment für:

  • die eingebaute HSQL-Datenbank-Engine (Base),
  • über JDBC eingebundene externe Datenbanken,
  • den Formular- und der Berichts-Assistenten in Base,
  • die Assistenten unter Datei → Assistenten (Writer),
  • die Exportfilter für AportisDoc (Palm), DocBook, LaTeX, Pocket Word, Pocket Excel und XHTML,
  • die XSLT-basierten Exportfilter (MS Word® 2003 XML und MS Excel® 2003 XML),
  • die nicht in StarBasic geschriebenen Makros (JavaScript, BeanShell),
  • die Java-UNO-Bridge,
  • Applets (Einfügen → Objekt),
  • unter GNU/Linux zur Medienwiedergabe (Extras → Mediaplayer),
  • Funktionen für Zugangshilfen für Behinderte (benötigen Java Access Bridge).